Diabetes – die schleichende Volkskrankheit und ihre dramatischen Auswirkungen

Diabetes – die schleichende Volkskrankheit und ihre dramatischen Auswirkungen

Es ist eine äußerst heimtückische wie äußert gefährliche Krankheit, die uns in den letzten Jahrzehnten vermehrt einholt. Laut einer Studie sind weltweit schätzungsweise rund 425 Millionen Menschen an Diabetes erkrankt. Mehr als 90 Prozent davon leiden an einem Typ II Diabetes. Das sind schlussendlich mehr als zehn Millionen mehr als noch vor zwei Jahren. Eine alarmierende wie erschreckende Bilanz. Glaubt man den Theorien der statistischen Erhebungen könnte es 2045 so aussehen, dass rund 700 Millionen dieser schleichenden Krankheit unterliegen. Eine äußerst beängstigende wie erschreckende Prognose. Aber warum erkranken immer mehr Menschen an Diabetes eigentlich?

Wir sind Bewegungsmuffel

Das Gros der Menschheit bewegt sich viel zu wenig. Sei es daraus zu resultieren, dass wir immer mehr Aufmerksamkeit und Wichtigkeit unserem Job widmen, der größtenteils in sitzender Haltung ausgeübt wird. Oder auch dass wir in unserer Freizeit es uns lieber bequem machen, zum Einkaufen mit dem Auto fahren und auch sonst lieber auf dem Sofa gammeln, als eine Runde durch den Wald zu laufen oder Ähnliches. Bewegungsmangel ist ein wichtiger Indikator für die Öffnung der Pforte für viele Krankheiten und eben auch dem Diabetes. Desto mehr wir als ursprünglich laufendes Individuum auch demnach leben, umso unwahrscheinlicher ist es an Diabetes zu erkranken. Unser Stoffwechsel ist ursprünglich darauf eingerichtet, dass wir uns halt viel bewegen und nur selten sitzen. Dieser regt die Verdauung an und eben auch die Tätigkeit der Bauchspeicheldrüse.

Falsche Ernährung

Wer sich tagtäglich mit Kohlenhydraten vollstopft und sich zudem nicht viel körperlich bewegt, um den Stoffwechsel auf Hochtouren zu bringen, legt schon hier in Kindesalter sogar die Weichen für diese Erkrankung. Denn beim Diabetes Typ II ist die Zufuhr des Überangebotes an Kohlenhydraten der springende Punkt. Somit begünstigt man folgedessen eine Insulinresistenz der Körperzellen. Einige Zellen reagieren nicht mehr auf das Insulin und die Aufnahme des Blutzucker ist gestört. Die Insulinproduktion steigt, die Bachspeicheldrüse reagiert und schüttet immer weniger Insulin aus. Ein Teufelskreis, der nur durchbrochen werden kann, wenn man frühzeitig agiert und reagiert, damit es gar nicht erst dazu kommen kann.

Übergewicht ist Gift

Der größte Feind des menschlichen Körpers ist und bleibt das Übergewicht. Wenn der Körper Unmengen an Gesicht mit sich tragen muss, welches nicht der Norm des Erträglichen entspricht, ist dies der beste Schritt in die falsche Richtung. Denn Adipositas ist mit der Hauptfaktor für Diabeteserkrankungen. Fettleibigkeit und überschüssige Fettpolster, dazu die wenige Bewegung und auch noch die falsche Ernährung sind die Hauptverursacher und können dazu führen, dass Diabetes ein leichtes Spiel hat, ohne dass man als Betroffener dies zunächst überhaupt bemerkt. Am Ende ist die Erkrankung schon weit fortgeschritten und meist bei einer Routineuntersuchung beim Arzt und oder auch bei ersten Begleiterkrankungen, wie offenen Beinen und Sehstörungen beispielsweise, oder auch trockener und schuppiger Hautpartien, stellt man fest, dass der Diabetes längst eingezogen ist und alle Register zieht. Ohne regelmäßiger Blutzuckerkontrollen und der Insulingabe lebenslang kann der Diabetes in der Regel nicht in Schach gehalten werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Außerdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für Werbung und Analysen weiter. Unsere Partner führen diese Informationen möglicherweise mit weiteren Daten zusammen, die Sie ihnen bereitgestellt haben oder die sie im Rahmen Ihrer Nutzung der Dienste gesammelt haben. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen